Bunte Reise durch die beeindruckenden Programme

Die Laugnataler Faschingskracher durften am Benefizgardetreffen, das am Samstag stattfand,zahlreiche Besucher im Holzwinkelsaal recht herzlich begrüßen.Erfreulicherweise kamen viele verschiedene Faschingsvereine nach Welden, um dem Publikum ihre facettenreichen Programme vorzustellen.

So standen die Menkinger Garde aus Schwabmünchen, die Lecharia Garde und der  Lecharia Showtanz aus Klosterlechfeld, die Kinder der Dürrlaria und der CCH Harthausen auf der Bühne. Für eine kleine Abwechslung sorgte der Fanfahrenzug des CCH Harthausen, der durch peppige Lieder Stimmung machte. Das Kinderprinzenpaar Louisa I. und Lukas I. nahm die Zuschauer zusammen mit ihrer Gruppe mit auf eine heldenhafte Reise unter dem Motto „Marvelous Augspurgia“. Außerdem sorgte die „DaLachia“, das Männerbalett aus Gersthofen, für schmunzelnde und lachende Gesichter. Auch begeisterten die Schlossfinken, die mit ihrem Kinderprinzenpaar Saskia und Elias und mehreren Gruppen der kleinen Mannschaft anrückten. Die Flying Narrows der Schlossfinken flogen dank ihrer atemberaubenden Akrobatik durch die Luft und landeten gekonnt wieder auf der Matte. Sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen der Hollaria waren am Gardetreffen stark vertreten und unterhielten die Besucher mit ihrem Programm zu „Die Saga der Musketiere“. Dabei durften die Kinderprinzessin Sina, ihr Prinz Robin und die Regenten Carina I. und Christian IV. natürlich nicht fehlen. Die Zusamtaler Bettschoner, die von der Prinzessin Meli I. und ihrem Prinz Emre I. regiert werden, machten ihrem Motto „Dschungelbeben“ alle Ehre und ließen es auf der Bühne so richtig krachen. Des Weiteren durfte der FKM Lach Moro aus Mering mit ihren eindrucksvollen Kostümen ihre Show zu „55 Jahre Lach Moro“ präsentieren. Der ORCC-Friedberg entführte das Publikum in die Welt des Casinos. Die Regenten sind Michaela I. und Valentin II., die zusammen mit ihrer Gruppe ihr Programm „Full House“ auf der Bühne zeigten. Zuletzt trat die Narrneusia unter dem Motto „Narrneusia … and ACTION!“ auf und schlüpfte dabei in zahlreiche Rollen. An der Spitze der Showtanzgruppe steht dieses Jahr Prinzessin Lena I. zusammen mit ihrem aus Welden stammenden Prinz Franz-Xaver II. Natürlich standen auch die Laugnataler Faschingskracher auf der Bühne, um mit Jung und Alt in die tänzerische und musikalische Vergangenheit zu reisen.Vielen Dank an alle Gastgarden, die für Unterhaltung und gute Stimmung im Saal sorgten. Außerdem danken die Faschingskracher allen Zuschauern der Veranstaltung, die durch ihren Besuch den „HvO – Helfer vor Ort“ unterstützen. Auch geht ein großer Dank an alle, die zum Gelingen dieses Events beigetragen haben.

Während die Faschingsgruppen noch auf dem Benefizgardetreffen tanzten, ging es für die Weldener Showtanzgruppe mit dem Bus weiter, denn sie wurde schon sehnsüchtig beim Showabend des FFC in Augsburg erwartet. Im Anschluss fuhren die Kracher nach Horgau, um dort beim örtlichen Vereinsball ihr Programm auf der Bühne zu zeigen.

Am Sonntag machten sich die Laugnataler Faschingskracher mit dem Bus auf den Weg nach Rettenbach. Dort waren sie zu Gast beim „Bunten Nachmittag“ und begeisterten die Zuschauer nicht nur durch ihre tänzerische Leistung. Die Tänzerinnen und Tänzer trotzten nämlich dem Stromausfall und unterhielten das Publikum mit ihren spontanen Gesangseinlagen auf der Bühne. Mit dem Musikequipment aus dem Bus konnte die stromfreie Zeit überbrückt werden und die Show wurde erfolgreich fortgesetzt. Durch die ungeplante Zeitverzögerung kamen die Kracher in Stress und so saßen alle  schnellstmöglich wieder im Bus. Mit leichter Verspätung kam die Showtanzgruppe im Sportheim des TSV Welden an. Auch dort präsentierten sie den Kindern und Erwachsenen verschiedene Tanzstile zu der Musik des letzten Jahrhunderts. Etwas entspannter ging es dann zum dritten und letzten Auftritt des Tages. Beim Gardetreffen des ORCC in Friedberg sorgten die Laugnataler Faschingskracher für super Stimmung. Am Schluss tanzten einige Faschingsgruppen, darunter auch die Weldener Showtanzgruppe, gemeinsam zum Lied „Time Warp“, bevor die Heimreise angetreten wurde.

Schon wieder ist ein unvergessenes Faschingswochenende vorbei und die Kracher freuen sich schon riesig auf die kommenden Auftritte.

Erfolgreiche Premiere bei den Augsburger Showtanztagen

Dieser Samstag war ein ganz besonderer Tag für die Laugnataler Faschingskracher, denn sie nahmen zum ersten Mal bei den Augsburger Showtanztagen teil. Hier durften die Kracher ihre Show den Besuchern des Reese-Theater präsentieren. Da wirklich alle Teilnehmergruppen ein super Programm ablieferten, war es ziemlich schwer einzuschätzen, wer das Rennen machen wird. Umso größer war die Freude bei den Tänzerinnen und Tänzer der Weldener Showtanzgruppe als die Platzierung bekanntgegeben wurde. Die Laugnataler Faschingskracher wurden auf einen genialen 2. Platz durch das Publikum gewählt. Der unglaubliche Erfolg wurde bis spät in die Nacht gebührend gefeiert.
Am Sonntag machten sich die Faschingskracher mit dem Bus auf den Weg nach Schwabmünchen. Trotz des vielen Schnees verlief alles reibungslos und die Zuschauer des 10. Menkinger Gardetreffens wurden mit dem Showprogramm “Dance Generations” unterhalten. Bevor die Tänzerinnnen und Tänzer wieder aufbrachen, bestaunten sie noch weitere Garden und Showtanzgruppen, die ebenfalls an der Veranstaltung teilnahmen.

Ausflug des Musikus in die Puppenkiste

Voller Aufregung warteten die neun Kinder von unserem größten Musikus-Kurs am Freitagnachmittag (25.01.2019) auf die Abfahrt zu Ihrem Abschlussausflug,welcher immer am Ende der dreijährigen Ausbildung ansteht. In zwei Autos fuhren wir gut gelaunt Richtung Augsburg. Bevor wir den kurzen Fußmarsch von der City Galerie zur nahe gelegenen Augsburger Puppenkiste antraten, durften sich die Kinder noch mit einem Eis stärken. Dann ging es aber endlich los ins Theater.Beim Stück „Rumpelstilzchen“ hatten sowohl die Kinder wie auch ihre zwei Ausbilderinnen Marieluise Wetzstein und Carolin Hoier und erster Vorstand Stefan Weishaupt ihren Spaß. Gespannt wurde verfolgt ob die arme Müllerstochter wirklich zur Königin wurde indem sie Stroh zu Gold spinnen konnte und wie sie dann ihre kleine Prinzessin vor dem bösen Rumpelstilzchen retten konnte. Auch musikalisch war im Stück viel geboten. Nach diesem kurzweiligen Aufenthalt in der Augsburger Puppenkiste fuhren wir dann mit glücklichen Kinder nach einem gelungenen Ausflug zurück nach Welden.

Wer hat Interesse an einem Kurs in unserer musikalischen Früherziehung „Der kleine Musikus“? Für Fragen rund um den kleinen Musikus sowie für Anmeldungen steht Ihnen Frau Marieluise Wetzstein unter der Telefonnummer 08293/6623 zur Verfügung. Je nachdem wie viele Anmeldungen die nächste Zeit kommen, starten wir mit dem neuen Kurs im Frühjahr oderim neuen Schuljahr.

Rosenballwochenende

Nachdem die letzten Vorbereitungen abgeschlossen waren, konnte der traditionelle Rosenball am Samstag, den 26.01.19, im Weldener Holzwinkelsaal starten. Die Tänzer der Laugnataler Faschingskracher übergaben jeder Besucherin des Balls eine rote Rose und die Tänzerinnen begleiteten die Gäste zu den Tischen im ausverkauften Saal. Die Band „The Roses“ spielte an diesem Abend und lud durch ihre abwechslungsreiche Musik die Besucher zum Tanz ein. Es war für Jung und Alt etwas dabei, sodass sich das Tanzparkett schnell füllte.

Der Abend wurde von mehreren Highlights gekrönt, denn es präsentierten die Laugnataler Faschingskracher und zwei Gastgarden ihr diesjähriges Programm. Als Erstes trat Laudonia mit ihrem großen Prinzenpaar, der Prinzengarde und dem Showtanz auf. Sie heizten den Holzwinkelsaal so richtig ein und begeisterten alle Ballbesucher mit ihren sehr spektakulären Hebefiguren und ihrem tänzerischen Können. Nach der genutzten Zeit auf der Tanzfläche machten die Gäste Platz für die Showtanzgruppe „Dancetastic“ aus Schwabmünchen unter dem Motto „Dancetasic und das Rätsel der Mayas“. Die Mädels nahmen die Zuschauer für kurze Zeit mit in die Welt der Mayas und tanzten ihr Programm voller Power und Leidenschaft.

Kurz vor Mitternacht war es für die Faschingskracher an der Zeit, ihre Show auf der Bühne zum Besten zu geben. Mit regem Interesse sahen sich die Gäste die Darbietung an und belohnten die Tänzerinnen und Tänzer mit viel Applaus und Jubelpfiffen.

Als neuer Ordensträger wurde auch Reinhard Hörwick geehrt. Der 1. Vorstand der Musikvereinigung, Stefan Weishaupt, und die amtierende Präsidentin der Faschingskracher, Marion Nagy, dankten ihm für seine langjährige Tätigkeit in diesen Ämtern und dafür, dass er eine treibende Kraft für den Fasching in Welden war.  

Am Sonntag folgten die Kracher der Einladung der Dürrlaria und der Lechana und so bekamen nachmittags die Zuschauer in Dürrlauingen den Showtanz zu Gesicht. Im Anschluss ging es dann weiter nach Gersthofen. Dort schauten die Tänzerinnen und Tänzer andere Garden an, bevor sie selbst ihr Showprogramm präsentieren durften. Wieder geht ein unvergessliches Wochenende zu Ende und die Laugnataler Faschingskracher freuen sich schon riesig auf die noch kommenden Auftritte.

Die Musikreise durchs letzte Jahrhundert geht weiter

An das erste erfolgreiche Wochenende erinnerten sich die Tänzerinnen und Tänzer mit großer Freude zurück. Umso mehr freuten sie sich auf die noch anstehenden Auftritte.
So machten sie sich am Freitag auf den Weg nach Häder zum Feuerwehr- und Sängerball, um viele neue Gäste mit ihrem Showprogramm zum Motto “Dance Generations” zu unterhalten. Das gelang den Krachern auch, da ihre Choreographie und ihre Hebefiguren mit tobendem Applaus belohnt wurde. Zu späterer Stunde feierte die Gruppe gemeinsam mit den anderen Besuchern und ließen so den Abend ausklingen.
Glücklicherweise trafen sie sich am Samstag erst nachmittags, sodass sich die Tänzerinnen und Tänzer ausruhen konnten, um dann später Vollgas zu geben. So folgten die Laugnataler Faschingskracher gerne der Einladung der Augspurgia nach Stadtbergen und präsentierten dort Ausschnitte der verschiedenen Musikrichtungen und deren Tanzstile. Im Anschluss fuhren sie nach Göggingen, um beim Showtanztreffen der Narrneusia ihr Programm auf der Bühne zum Besten zu geben. Hier hatten die Kracher noch Zeit sich andere Gruppen anzuschauen, bevor sie nach einer längeren Busfahrt in Gundelfingen bei den Glinken ankamen. Die Zeit vertrieben sie sich mit dem Verzehren des selbstgemachten Wurstsalats der Prinzenmama anlässlich des Prinzen-Geburtstags. Die gute Laune und Stimmung kamen natürlich nicht zu kurz und die Showtanzgruppe freute sich schon riesig auf den letzten Auftritt des Abends. In der Brenzhalle gaben die Tänzerinnen und Tänzer dann nochmal alles und nahmen die Gäste mit auf die musikalische Reise des letzen Jahrhunderts. Der stressige Tag hatte sich gelohnt, sodass sie am Sonntag Kraft für das nächste Wochenende tankten.
Auf zahlreichen Besuch am kommenden Samstag beim Rosenball im Holzwinkelsaal freuen sich die Laugnataler Faschingskracher schon heute.

Rosenball am 26.01. ab 19 Uhr

Für den Rosenball im Holzwinkelsaal gibt es noch Restkarten an der Abendkasse oder bei Conny Loeschke (08293/7262).

Es spielt die Party-Band “The Roses” und als Gastgarden sind die “Laudonia” aus Lauingen und die “Dancetastics” aus Schwabmünchen mit dabei. Der Auftritt der Laugnataler Faschingskracher wird natürlich auch nicht fehlen. 

Galaball 2019

Das lange Warten und Hinfiebern hatte am Samstagabend endlich ein Ende. Viele Gäste aus Nah und Fern fanden sich im ausverkauften Weldener Holzwinkelsaal ein, um am Galaball verschiedene Garden zu bestaunen. Im Anschluss an den Sektempfangdurch die Tänzerinnen und Tänzer der Laugnataler Faschingskracher, begrüßte die Präsidentin Marion Nagy alle Zuschauer. Als eines der Höhepunkte dieses Abends übergab Sie das goldene Treueabzeichen des Bayrischen-Fasnachts-Verbands an Sandra Berchtold für 15 Jahre und Markus Kapfer für 14 Jahre aktive Mitgliedschaft bei den Faschingskrachern. Danach eröffneten die Kracher das Tanzparkett und immer mehr Gäste schlossen sich den Tanzpaaren an. Nun war es an der Zeit für ein bisschen Unterhaltung und Abwechslung. So präsentierte der FFC Augsburg die Show zu ihrem diesjährigen Motto “Los Krachos – VivaEspaña”. Ihre spanischen Outfits ließen alle Zuschauer das nass-kalte Wetter draußen vergessen und an den Sommer und die Sonne denken. Später ging es dann heldenhaft zu, denn als
zweite Gastgarde trat die Augspurgia unter dem Motto “Marvelous Augspurgia” auf. In extravaganten Kostümen gaben sie einen Einblick in verschiedene Heldenfilme. Zwischen den Auftritten schwangen die Ballbesucher fleißig ihr Tanzbein zur abwechslungsreichen Musik. Der gesamte Abend wurde von der Band “Freizeit 91” musikalisch gestaltet. Hierbei spielte sie viele Lieder aus unterschiedlichen Musikgenres.
Als Highlight des Abends durften die Laugnataler Faschingskracher ihre Show „Dance Generations“ zum Besten geben.
Die Besucher wurden auf eine Zeitreise durch die verschiedenen Jahrzehnte mitgenommen und ihnen wurden eine große Auswahl an zahlreichen Tanzstilen gezeigt. Die Showtanzgruppe legte einen souveränen Premiereauftritt hin und konnte die Gäste überzeugen.

Nach nur ein paar Stunden Schlaf, stand schon der nächste Auftritt auf dem Plan, denn am Sonntag waren die Tänzerinnen und Tänzer beim Gardetreffen des FFC Augsburg in Meitingen zu Gast.

Wunderbare Klänge zum Jahresabschluss

Die Musikvereinigung Welden überzeugte bei ihrem diesjährigen Jahresabschlusskonzert mit einer musikalischen Reise durch Europa. Nachdem zuerst die Schülerkapelle unter der  Leitung von Marieluise Wetzstein ihr bisher Erlerntes zum Besten gab, folgte die Jugendkapelle mit einem bravourösen Auftritt. Unter der Leitung von Anna Kapfer, die die jungen Musiker gekonnt führte, reiste das Publikum zuerst nach Italien. Mit dem Stück „Wrath of Vesuvius“(Zorn des Vesuv) wurde der zweitägige Ausbruch des Vesuvs und die Zerstörung,die der Vulkan der Stadt und den Menschen in Pompeji mitbrachte, musikalisch dargestellt. Kraftvolle Blechbläser, lyrische Holzbläser und explosiv aufgeladene Percussion brachten dem Publikum die Szenerie nahe. Es folgte ein Paso Doble in Spanien, bevor das Publikum in Frankreich musikalisch begleitet durch die Champ Elysees schlenderte.

Der zweite Teil des Abends wurde von der Marktkapelle der Musikvereinigung gestaltet: Zu Beginn wurden zwei Stücke von dem erfolgreichen Komponisten Jacob de Haan aufgeführt, unter anderem „Castrum alemorum“, das die Musiker ausdrucksstark präsentierten.

Mit Medleys von ABBA und Queeneinerseits und Polken wie „Feuerfest“ und „Prager Gassen“ andererseits, wurdenverschiedene Musikgenres abgedeckt, sodass alle Konzertbesucher auf ihre Kostenkamen. Der Dirigent Ulrich Thanner führte seine Musikanten souverän durchdiesen Abend. Eines der Highlights war „Slovenia“ von Kees Vlak, womit die erfahrenen Musiker ihr Können eindrucksvoll unter Beweis stellten und das abwechslungsreiche Konzertprogramm abrundeten.

An diesem Abend fanden zudem Ehrungen zu bestandenen D1- sowie D2-Prüfungen sowie für langjährige aktive Mitgliedschaft statt. Eine Auszeichnung ging unter anderem an Erich Offner, der schon seit 50 Jahren aktiver Musiker in der Musikvereinigung ist und den Verein dabei mit viel Einsatz und Engagement unterstützt hat.

Zum Abschluss versammelten sich nochmals alle Musiker der Jugend- und Marktkapelle auf der Bühne und spielten gemeinsam „Tochter Zion“. Ein rundum ausgeglichenes Konzert.

Musikus im Advent

Die Vorweihnachtszeit war für die jüngsten Aktiven der Musikvereinigung eine Intensivzeit. Nur durch kreative und aufmerksame Musikstunden und fleißiges Auswendiglernen zuhause konnten die kleinen Musiker alles erlernen, was für ihre Auftritte nötig war. Kinder sind bei so mancher vorweihnachtlichen Feier gern gesehene Gäste.

So unterhielten sie die Besucher des Pfarrfamiliennachmittags mit fröhlichen Winter- und besinnlichenAdventsliedern. Auch ein kleines Spiel, welches den Zuhörern etwas über die besondere Entstehungsgeschichte des Weihnachtssterns erzählte, fehlte nicht.

Bei der Nikolausfeier der Musikvereinigung hatte der „Kleine Musikus“ und die Schülerkapelle einen weiteren Auftritt und ihren Spaß dabei etwa die Gäste nach dem Lied „Schneeflöckchen“ mit künstlichen Schneebällen zu bewerfen.

Auch beim Adventsfenster, bei welchem es genau zu richtigen Zeitpunkt zu schneien anfing, passten die Lieder „Leise rieselt der Schnee“ oder der Vers „Heute hat`s geschneit“ aus dem Lied „Dicke rote Kerzen“ punktgenau. Bei der Seniorenadventsfeier im Gasthof Hirsch unterhielten die Holzbläser der Schülerkapelle die Besucher mit adventlichen Weisen.

Kurz vor das Christkind nun kommt, werden der „KleineMusikus“ und zwei junge Flötistinnen aus der Jugendkapelle am 24. Dezember nachmittags um 16:00 Uhr die Kinderchristmette in der Pfarrkirche noch mit einem Krippenspiel und weihnachtlichen Liedern mitgestalten.      

Alle Jahre wieder

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Musikvereinigung am lebenden Adventskalender des Heimatvereins Welden.

Zu Beginn des Adventsfensters begrüßte Jugendleiter Markus Mengele die rund 80 Gäste vor dem Musikpavillon beim Holzwinkelsaal. Nach einer kurzen Stärkung sangen die Kinder des Musikus unter der Leitung von Marieluise Wetzstein “Dicke rote Kerzen”. Passend dazu hielt jeder der Nachwuchsmusiker eine brennende Kerze in der Hand. Pünktlich um 18:15 Uhr machten sich dicke weiße Schneeflocken auf den Weg zum Adventsfenster, sodass für Winterstimmung gesorgt war.

Die anschließend von Lydia Kiefner, einem Mitglied des Jugendbeirats, vorgelesene Geschichte handelte von dem kleinen Engel Angela. Angela tanzt für ihr Leben gern. Weil sie dabei die Zeit vergisst, kommt sie öfters zu spät zu den Chorproben. Auch in der Heiligen Nacht, als der Chor den Hirten die frohe Botschaft verkünden sollte, verpasste Angela den Abflug der Engelsschaar. Ob der kleine Engel noch rechtzeitig zu seinen Mitsängern gefunden hat, haben die Besucher beim Adventsfenster am 12. Dezember erfahren. Dieses ist bereits am Vortag vom Jugendbeirat und dem Jugendleiter mit Engeln und einer Krippe dekoriert worden.

Der zweite musikalische Beitrag an diesem Abend stammte von der Schülerkapelle. Die Jungmusiker spielten gemeinsam die Weihnachtsklassiker “Alle Jahre wieder”, “Macht hoch die Tür”, “Leise rieselt der Schnee”, “Oh Tannenbaum” sowie “Im Wald ist so stad” und sorgten auf diese Weise für Unterhaltung. Dirigiert wurden sie von Marieluise Wetzstein.

Für eine kleine Stärkung sorgte der alte und derneugewählte Jugendbeirat mit dem Jugendleiter. Dank Punsch, Glühwein undWeihnachtsgebäck konnten die durchgefrorenen Hände wieder aufgewärmt werden undniemand musste hungrig nach Hause gehen.